Erfahrungsbericht von Eltern mit Zwillingen

Als Eltern von Zwillingen steht man ganz besonderen Herausforderungen gegenüber.

Es beginnt bereits in der Schwangerschaft mit dem Wissen, dass man mit einer hohen Wahrscheinlichkeit, mit einem Kaiserschnitt entbinden wird.

So war es dann bei uns auch. Die erste Zeit war gefüllt mit der Aufgabe, unsere beiden Babys zu versorgen. Wir merkten recht früh, dass unsere Tochter und unser Sohn völlig verschiedene Persönlichkeiten mit ganz eigenen Bedürfnissen waren.

Holten wir uns Ratschläge, bekamen wir Erziehungstipps oder der Schwerpunkt lag im Gesundheitsbereich, z.B. beim Thema Ernährung.

Als unsere Kinder älter wurden, entwickelten sie leider auch ganz unterschiedliche Schwierigkeiten. Während unsere Tochter sehr unruhig wurde, wieder begann einzunässen, im Kindergarten durch Unruhe auffiel und nicht bei einer Sache blieb, zeigte unser Sohn eine große Empfindlichkeit, weinte schnell und war grundsätzlich übervorsichtig und fiel häufig hin.

Wir wurden zu keiner Zeit darauf hingewiesen, dass es sich um eine Entwicklungsverzögerung bei beiden Kindern handeln könnte. Durch unseren Hausarzt sind wir auf die Praxis Wilde & Gröger aufmerksam gemacht worden.

Der erste Termin dort war für uns verrückt. Wir hatten das Gefühl, man kannte unsere Kinder bereits, obwohl diese beim ersten Gesprächstermin noch gar nicht dabei waren. Wir wurden Dinge zur Entwicklung von beiden gefragt, die wir noch nie mit den aktuellen Problemen unserer Kinder verbunden hatten.

Plötzlich bekam alles eine andere Bedeutung. Wir begannen dann die Therapie im Sinne einer, wie man uns sagte, „Entwicklungsförderung“. Schnell haben wir erste Erfolge gesehen. Wir konnten alles wunderbar in den Alltag einbeziehen und sogar die Kinder haben selber an ihre Übungen gedacht.

Wir sind sehr froh über die Erfahrung und die Zeit der Förderung, die wir mit unseren Kindern verbringen durften. Sie war sehr intensiv und spannend, auch für uns.

Wir sehen manche Dinge jetzt anders im Leben. Es kommt nicht auf die Masse an, sondern wichtig ist, bei sich zu sein. Das haben unsere Kinder mit dieser Art von Entwicklungsförderung gelernt. Es war die Chance, ihre Mitte zu finden.

Wir sind unserem Arzt sehr dankbar für diesen Tipp und freuen uns, dass viele Eltern durch den WilGro – Entwicklungskoffer dieses Wissen nun früher erreicht!

Elke und Andreas                                                                                             

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar